Royal Hunt: „XIII – Devil´s Dozen“

roal coverJohn West hat als Sänger der Band gemeinsam mit Royal Hunt erstklassige Melodic Metal-Alben gezaubert, keine Frage. Doch werden sich entsprechend viele Leutchen freuen, daß der ursprüngliche Fronter, D.C. Cooper, wieder mit am Star ist. Royal Hunt anno 2015. Bereits der Opener „So Right So Wrong“ verbreitet eine entspannte, offen-lockere und transparente Stimmung, zeigt sich wunderbar melodisch und elegant-temporeich. Der erste Schritt zum Ohrwurm-Album wäre also schon einmal getan.

„May You Never (Walk Alone)“ entführt einen zuerst mit einem zarten Piano-Vorspiel und steigert sich zu einem melancholischen, leicht dramatischen Track, der ebenso schnell hängenbleibt. Schon nach den ersten Songs wird absolut blitzsaubere und druckvolle, aber auch nuancierte Produktion deutlich. Anspieltip auf jeden Fall. Etwas dämlich aus der Wäsche geschaut hab ich beim nächsten Song, um ehrlich zu sein: Big Band-Flair, mal ganz frech durch Bläser eingebracht. Dazu ein bißchen mondän und versehen mit weiblichen Background-Vocals. Ein absoluter Melodic Noir Metal-Hammer mit verführerischem Groove.

Dynamisch zieht „A Tear In The Rain“ vom Leder, im Hintergrund rasant und treibend – bluesig darf´s dabei bei den Klampfen auch mal hergehen und durch das ständige Zurückgreifen in der Struktur gibt´s noch eine extra Portion Nachdruck. Getragen durch Keyboards und Gitarre und vor allem sehr weiten Vocals finden man sich auch in balladesken Momenten wieder: Die Stärken des nuancierten und facettenreichen Songwriting und der Instrumentierung werden hier mehr als deutlich.

Royal Hunt setzen weniger auf Bombast, sondern auch gleichzeitige Eingängigkeit und Abwedchslungs der Songs, wobei gern mit anderen Genre-Trademarks geliebäugelt wird. Und wer weiß: Nachdem der neue James Bond-Song ja auch endlich mal wieder von einem Sänger kredenzt wird: Vielleicht übernehmen ja bald mal die männlichen Sangeskünstler etwas mehr Ruder in Sachen Laszivität. Abwechslungsreich und top umgesetzt. Unbedingt antesten. EV

Tracklist:

So Right So Wrong
May You Never (Walk Alone)
Heart On A Platter
A Tear In The Rain
Until The Day
Riches To Rags
Way Too Late
How Do You Know

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s